Frauen in den Wechseljahren: Hängen das Gefühl attraktiv zu sein und Freude an Sexualität zusammen?

Ein Team an der Universität Pittsburgh untersuchte die Frage, ob Veränderungen des körperlichen Erscheinungsbildes das Sexualleben der Frauen beeinflussen und wie diese hiermit umgehen. Bei der jährlichen Konferenz der nordamerikanischen Menopause-Gesellschaft haben die Forscher insbesondere die Ergebnisse der Studie im Hinblick auf empfundene Attraktivität und Sexualität präsentiert.

Eine qualitative Studie: Tiefe Einblicke durch Interviews & Diskussionsgruppen

Es handelte sich um eine sog. qualitative Studie, bei der die Studienteilnehmerinnen offen befragt wurden und an Diskussionsgruppen teilnahmen. Es ging nicht darum, eine möglichst hohe Zahl von Frauen zu befragen, sondern möglichst tiefe Einblicke bei jeder einzelnen zu erhalten.

Die befragten Frauen waren zwischen 46 und 59 Jahren alt und alle sexuell aktiv. Insgesamt nahmen 39 Frauen teil, 19 wurden interviewt. 20 Frauen diskutierten in Fokus-Gruppen. Das Durchschnittsalter betrug 58 Jahre.  54% der Teilnehmerinnen waren weiß, 46% nicht weiß. Die überwiegende Zahl befand sich in der Perimenopause (44%) oder Postmenopause (28%). 13% waren prämenopausal (also ganz am Anfang der Hormonumstellung). 15% waren sich nicht sicher. Bis auf 2 Frauen waren alle heterosexuell.

Von den Frauen besonders thematisierte Aspekte

Viele Frauen vertraten die Auffassung, dass das Gefühl, attraktiv zu sein, wesentlich für ihre sexuelle Befriedigung ist. Viele hoben auch hervor, dass es ein wesentlicher Grund und auch das Ergebnis von Sex sei, sich attraktiver zu fühlen. Einige Frauen empfanden es jedoch mit zunehmendem Alter als weniger wichtig, sich sexuell attraktiv zu fühlen. Vielmehr seien jetzt andere Aspekte in der sexuellen Beziehung wichtig, wie gemeinsamer Spaß und Intimität.

Viele der Frauen berichteten auch davon, sich zunehmend unsicher und gehemmt zu fühlen. Sie äußerten den Wunsch an Gewicht zu verlieren. Nach ihrer Beschreibung leiden sie sehr viel mehr an ihrem Übergewicht, als ihre Partner.

Eine kleine Zahl der Teilnehmerinnen fühlt sich mit zunehmendem Alter attraktiver und selbstsicherer. Insgesamt war die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen sich selbstsicher fühlen, bei schwarzen Frauen höher. Während verschiedene schwarze Frauen darüber diskutierten, wie ihre Partner dazu beitragen, dass sie sich akzeptiert und sexy fühlen (unabhängig von ihrem Körpergewicht), berichteten weiße Frauen von Hemmungen und dem Wunsch, das Licht während des Sex zu dimmen.

Fazit: Die gefühlte Attraktivität fördert die Sexualität

Die Forscher zogen den Schluss aus ihren Untersuchungen, dass das Gefühl attraktiv zu sein, die sexuelle Zufriedenheit der Frauen in dieser Lebensphase fördert, wobei die Bedeutung der Attraktivität mit zunehmendem Alter immer mehr abnimmt. Obwohl Veränderungen des körperlichen Erscheinungsbilds in dieser Zeit normal sind, empfinden viele Frauen zunehmende körperliche Befangenheit. Nur wenige Frauen entwickeln in den Wechseljahren ein gesteigertes Selbstbewusstsein und bauen jetzt sexuelle Hemmungen ab. Diese Frauen berichten dann aber von wachsender sexueller Befriedigung.

Unser Appell:

Diese Studie ruft uns alle dazu auf, weniger kritisch mit uns und anderen Frauen zu sein und mal liebevoll ein Auge zuzudrücken, wenn ein paar Pfund mehr oder neue Falten nerven. Schönheitsideale der Jugend müssen wir nicht mehr erfüllen, dafür strahlen wir mit jeder Menge Lebenserfahrung! Das sollten wir uns jeden Morgen bei der ersten Tasse Tee oder Kaffee sagen und mit in den Tag nehmen.

Quelle

  1. Body image and sexual satisfaction among midlife women: A qualitative study, Poster Presentations at the annual conference of the North American Menopause Society, 2017, S-20