Besser Schlafen und bewusst entspannen: Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen

Viele Frauen leiden in den Wechseljahren unter Schlafstörungen. Eine jüngst vom National Center for Health Statistics veröffentlichte Studie veranschaulicht dies. Dort wird unter anderem gezeigt, dass 56% der Frauen, die sich in der Perimenopause befinden, weniger als 7 Stunden in der Nacht schlafen. Die meisten Probleme beim Einschlafen und Durchschlafen haben Frauen in der Postmenopause . Insgesamt fühlen sich jedoch 48.9% in den gesamten Wechseljahren im Durchschnitt an 4 Tagen der Woche morgens nicht gut erholt.

Probieren Sie mal etwas Neues aus, um Ihre Schlafqualität zu verbessern.
Manchmal sind es gerade die altbekannten Methoden, die uns guttun. So wie die progressive Muskelentspannung, die der Arzt Edmund Jacobsen vor etwa 100 Jahren entwickelt hat. Durch ein gezieltes und konzentriertes Anspannen und Entspannen einzelner Muskelpartien lernen wir, unseren Körper wieder bewusster wahrzunehmen. Wir lenken unser Bewusstsein ganz gezielt auf einzelne Muskelgruppen und spannen bzw. entspannen diese. So können wir es – mit etwas Übung – erreichen, dass der Muskeltonus reduziert wird und sich das Gefühl der inneren Ruhe einstellt. Und genau dieses „Loslassen“ führt zu Entspannung und fördert unseren Schlaf.

Bitte bereiten Sie sich auf die Trainingseinheit vor und schaffen Sie sich eine Wohlfühlatmosphäre, in der Sie dann auch einschlafen wollen. Am besten legen Sie sich bereits bequem in Ihr Bett, müssen auch nicht mehr aufstehen und haben vielleicht ein gedämpftes Licht eingeschaltet. Lassen Sie ganz bewusst die Gedanken des Tages jetzt in den Hintergrund treten – morgen ist auch noch ein Tag- und atmen ein paarmal langsam und tief ein und aus. So haben Sie sich schon ein wenig auf die Muskelentspannung eingestimmt und hören jetzt unser Entspannung-Audio zum Einschlafen.

Viel Freude!!

Kleiner Tipp: nach einem besonders stressigen Tag kann man das Audio auch sehr gut zweimal hintereinander hören.