Wechseljahre: Beschwerden sind in den frühen Wechseljahren am stärksten

Die gute Nachricht zuerst! Wenn Du jetzt Anfang 50 bist und unter Wechseljahresbeschwerden leidest – es wird mit der Zeit besser. Das zeigt eine von der University of Minnesota durchgeführte Studie. Die Forscher fanden heraus, dass Symptome der Wechseljahre bei Frauen zwischen 50 und 55 Jahren am stärksten sind und danach wieder abnehmen.

Wechseljahresbeschwerden: Frauen ab 60 freuen sich über eine bessere Lebensqualität

Insbesondere vasomotorische Beschwerden (wie zum Beispiel Hitzewallungen und Schweißausbrüche) sowie Stimmungsveränderungen und Gedächtnisschwankungen sind bei jüngeren Frauen deutlich höher. Im Vergleich zu den älteren Frauen gaben in der Studie besonders oft die Teilnehmerinnen unter 55 Jahren an, unter nächtlichem Schwitzen und Hitzewallungen zu leiden. Frauen im Alter von 60 oder älter freuten sich dagegen über eine insgesamt bessere Lebensqualität. Sie haben weniger Probleme mit Gedächtnisverlust und den unterschiedlichen körperlichen Symptomen. Aber auch diese Teilnehmerinnen leiden weiterhin unter sexueller Dysfunktion, Müdigkeit und oder Stimmungsschwankungen.

Studie: 932 Frauen füllten einen Fragebogen zum Thema Wechseljahresbeschwerden aus

Alle 932 Teilnehmerinnen nahmen an einer größeren Studie in Minnesota teil und füllten dort einen Fragebogen aus. Untersucht wurde dabei der Einfluss von Extrakten aus grünem Tee auf die Chancen, an Brustkrebs zu erkranken. Die teilnehmenden Frauen waren meist weiß, hatten ein gesundes Gewicht oder waren leicht übergewichtig. Abgesehen von der geringen Größe der Studie und der fehlenden Diversität der Teilnehmerinnen, scheint die Studie jedoch erneut zu bestätigen, dass die Symptome der Menopause in den frühen Wechseljahren ihren Höhepunkt erreichen.

Tabuthema Wechseljahre: Warum wir nicht offen über das Thema sprechen

Auf der Welt sind etwa eine Milliarde Frauen in den Wechseljahren. Viele arbeiten und stellen sich den täglichen Herausforderungen des Berufslebens. Und dass, obwohl gerade in dieser Umgebung das Thema Wechseljahre bis heute ein Tabuthema ist.

Klagt eine jüngere Frau über Schwangerschaftsbeschwerden, sind Arbeitgeber und Gesellschaft darauf vorbereitet. Wechseljahresbeschwerden werden dagegen von den betroffenen Frauen weitgehend verschwiegen und oft nicht einmal dem Arzt berichtet. Das muss sich ändern! Wir brauchen dringend eine offene gesellschaftliche Diskussion über die Wechseljahre und ihre körperlichen und geistigen Herausforderungen. Nur so geben wir Frauen in der Arbeitswelt und auch im privaten Umfeld die Möglichkeit, offen mit ihren Symptomen umzugehen und flexibel darauf zu reagieren.

Weitere Informationen: Lebensqualität bei postmenopausalen Frauen im Minnesota Green Tea Trial, Maturitas 2017.10.013